LESART. Deutschlandfunk Kultur (07/20)

Verzögert hat sich alles. Und nun geht es also endlich los: mein erstes Interview! Noch dazu bei einem meiner Lieblingssender: Dem Deutschlandfunk im Kulturkanal. Genauer genommen in Der LESART, die ich seit Jahren gerne höre. Ein Liveinterview. 8 Minuten.

Normalerweise wissen die Interviewten nicht vorher, was genau gefragt wird. Um dem Ganzen nicht die Lebendigkeit zu nehmen. In der Vorbesprechung frage ich die Moderatorin Andrea Gerk, ob sie mir nicht aber doch ein bisschen helfen kann. Weil ich so aufgeregt sei vor meinem ersten Radiointerview und Sorge habe, mich zu verhaspeln. Allein das Wörtlein LIVE! macht mich arg zappelig. Sie verrät mir die Kapitel, um die es gehen wird, und auch ein bisschen etwas zur Einleitung. Immerhin. Dabei fühle ich mich nie lebendiger als die Minuten vor dem Interview. Mein Herz pocht laut.

Am Ende ist es doch einfacher als gedacht. Und viel schneller vorbei als geplant. Umso überraschter bin ich, wie viele Nachrichten ich danach von Freunden und Bekannten erhalte, die zufällig Radio hörten, als ich gerade sprach. Doch keiner von denen kann mir so recht glauben, dass es wirklich LIVE war. Manchmal wirken die Sachen von außen anders als sie sind.

Mein schönstes Zitat schafft es dann auch noch in die Headline. Ein bisschen schräg fühlt sich das schon an, andererseits: wo es nichts zu beschönigen gibt, da gibt es nunmal nichts zu beschönigen, da tropft nunmal das Bären-Urin von der Ecke. Ich als Kasselanerin weiss das. Denn Kassel gilt gemeinhin als die Europäische Waschbärenhauptstadt. Das komplette Interview zum Hören und Lesen gibt es hier.